Parkett oder Laminat – eine Wahl nach Feng Shui

Zu den beliebtesten Bodenbelägen in Wohnräumen zählen Parkett und Laminat. Die Entscheidung, welches Material von beiden genommen wird, hängt von vielen Faktoren wie Optik, Preis oder Verarbeitung ab. Doch wie werden Parkett und Laminat aus Feng-Shui-Sicht beurteilt? Lesen Sie, wann Sie welches Material am besten anwenden sollen.

Parkett oder Laminat - wer kann das erraten?
Parkett oder Laminat – wer kann das erraten?
Foto: istockphoto/ © Nick_Thompson

 

Bis vor wenigen Jahren war die Wahl zwischen Parkett und Laminat recht einfach. Die beiden Bodenbeläge haben sich sehr stark in der Optik und im Preis unterscheidet. Inzwischen hat die Entwicklung von neuen Laminat-Sorten enormen Sprung geschafft. Gleichzeitig versucht man Parkett immer günstiger und einfacher zum Verlegen anzubieten. Dadurch werden die Unterschiede zwischen den beiden Bodenbelagsarten immer geringer, zumindest auf den ersten Blick. Unter Berücksichtigung von Feng Shui bleiben es jedoch zwei ganz unterschiedliche Materialien mit stark differenzierter Raumwirkung.

Jedes Gestaltungselement wirkt im Raum durch seine Form, Farbe und Material, die nach den Kriterien der Fünf Wandlungsphasen beurteilt werden. Bei einem Bodenbelag versteht man unter der Form vor allem sein Muster. Das dürfte beim Laminat und Parkett eher identisch und lediglich von der Holzart bzw. Holzart-Nachbildung abhängig sein.

Ähnlich verhält es sich mit der Farbe. Auch hier ist Laminat mittlerweile so gut, dass man an der Farbe kaum bis gar nicht erkennen kann, ob es echtes Holz oder nur seine Nachbildung ist. Selbstverständlich wird die Farbe je nach Holzart unterschiedlich zugeordnet. So haben z.B. Buche oder Ahorn typische „Erde-Farben“, bei Kirsche und Merbau spielt auch Feuer mit, und Eiche weiß wird dem Metall zugeordnet.

Den Unterschied aus Feng-Shui-Sicht zwischen Parkett und Laminat macht das Material aus. Hier gilt zu betonen, dass mit Parkett ein Einschicht-Parkett (Massivparkett) gemeint ist. Es gibt nämlich auch das Mehrschicht-Parkett, auch „Fertigparkett“ genannt, bei dem nur die oberste Nutzschicht aus Vollholz bestehen muss. Die darunter liegenden Schichten können auch aus Sperrholz oder Holzwerkstoffen sein.

Ein klassisch hergestelltes Laminat besteht aus drei Schichten*:

  • der obersten Dekoschicht aus Papier oder Kunststoff, das mit Melaminharz versiegelt wird,
  • der mittleren Trägerplatte aus verdichteten Holzfasern und
  • der untersten Schicht aus speziellem festem aber formbarem Papier.
Ein Massivholzparkett wirkt durch seinen natürlichen Charakter. Foto: H.Seipel
Ein Massivholzparkett wirkt durch seinen natürlichen Charakter.
Foto: H.Seipel

Nun könnte man meinen, bei beiden Produkten ist Holz das Ursprungsmaterial (sofern kein Kunststoff verarbeitet wurde). Das stimmt, analytisch zumindest, doch in der Wahrnehmung spielt es weniger eine Rolle, woraus etwas besteht, sondern viel mehr wie wirkt es. Wir nehmen nicht nur mit den Augen wahr, sondern mit allen fünf Sinnen. Die Wahrnehmung eines Massivholzbodens (echtes Parkett) erinnert uns an den Wald, die Natur. Wir sehen die Holzmaserung, wir riechen das echte Holz und beim Anfassen merken wir die natürliche Holzstruktur. Das fehlt bei einem Laminat, egal wie gut er gemacht ist.

Deshalb bringt Massivparkett neben der Wandlungsphase seiner Farbe auch immer die Wandlungsphase Holz in die Raumwirkung mit.

Beim Laminat zählen im Endeffekt nur die Wandlungsphasen der Farbe und der Form (Muster), weil das Material nicht die typische Wahrnehmung erzeugen kann.

Ein Beispiel dazu:

Buche Parkett = Erde (Farbe und Form), Holz (Material)

Buche Laminat = Erde (Farbe und Form)

Welchen Bodenbelag Sie letztendlich verwenden sollen, hängt davon ab, wie wichtig Ihnen der natürliche Charakter ist und was der Raum als optimale Wandlungsphasen braucht. In einem Raum, in dem aufgrund einer Feng Shui Analyse, zum Beispiel nach der Methode der „Fliegenden Sterne“, Holz ungünstig wirken würde, sollte lieber kein Parkett genommen werden. Dagegen hat Parkett in Räumen, für die Holz günstig ist, starke Vorteile.

Bitte bedenken Sie immer: Es gibt keinen Bodenbelag der nach Feng Shui grundsätzlich besser oder schlechter beurteilt werden kann. Bewerten kann man erst, wenn man weiß, was der Raum braucht. Und das finden Sie mit einer Feng Shui Anlyse heraus.

Hedwig Seipel
www.fengshui-classic.de

 

*Quelle: Webseite des Verbandes der Europäischen Laminatfußbodenhersteller e.V.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*